Inklusion und Integration - 19. September 2018

Inklusion und Integration

Geimensames Lernen
Integration von Kindern mit besonderem Förderbedarf

Die Geschichte:
An der Goetheschule sind seit 1998 Integrationsklassen eingerichtet. In diesen Klassen wurden Kinder mit besonderem Förderbedarf mit den anderen Kindern gemeinsam unterrichtet. Es ist die Aufgabe der Grundschule eine Schule für alle Kinder zu sein:

Für die mehr Begabten wie für die weniger Begabten, für die schneller wie für die langsam Lernenden, für die problemlosen wie für die sozial, kulturell, familiär oder gesundheitlich benachteiligten Kinder.
Daraus folgt, dass jedes Kind das Recht hat, in die gemeinsame Schule zu gehen, die alle anderen Kinder auch besuchen, unabhängig von seinem individuellen Entwicklungsprozess. Erst im alltäglichen Umgang miteinander, in der ständigen Auseinandersetzung im gemeinsamen Spielen und Lernen können Kinder ihre gesamte Persönlichkeit entwickeln. Alle Kinder brauchen eine Lernumgebung, in der sie in sozialer Verantwortung lernen, menschliches Leben zu respektieren und Anderssein nicht auszugrenzen.

Aus diesen Gründen haben wir uns schon seit geraumer Zeit auf dem Weg zu einer inklusiven Schule gemacht. Seit dem Schuljahr 2014/2015 haben alle in der Schule lernenden Kinder ein Recht auf den Besuch einer allgemeinbildenden Schule. Kurz: Inklusion.
Diese unterscheidet sich hier von dem Begriff der Integration „insofern, als dass es bei der Integration von Menschen immer noch darum geht, Unterschiede wahrzunehmen und zuerst Getrenntes wieder zu vereinen. Inklusion hingegen versteht sich in Bezug auf Schule als ein Konzept, das davon ausgeht, dass alle Schüler mit ihrer Vielfalt an Kompetenzen und Niveaus aktiv am Unterricht teilnehmen.

Alle Schüler erleben und nehmen Gemeinschaft wahr, in der jeder/jede Einzelne seinen/ihren sicheren Platz hat und somit eine Teilnahme für alle Schüler am Unterricht möglich ist.
(Susanne Abram: Die internationale Theoriendiskussion von der Integration zur Inklusion und die Praxisentwicklung in Südtirol. Verlag Freie Universität Bozen 2003.)